Martin jammert, dass er zu viele Baustellen hat. Das führt zu einem Überangebot an Möglichkeiten und Potentialen. Aber anstatt diszipliniert ToDo-Listen abzuarbeiten, fühlt er sich gelähmt und uninspiriert. Carsten hat gute Ideen für mehr Struktur und Hilfestellungen zum Loslegen. (Zeitstrahl, Stundenplan, Störquellen abschalten, etc.)

Ursache des Problems ist wohl auch, dass Martin sehr lustgetrieben arbeitet. Das kann in guten Zeiten zwar sehr kreativ und produktiv sein, aber eben nicht immer. Als Selbständiger kann er sich natürlich auch gewisse Freiheiten leisten.

Die Frage ist aber:

Wie gehen eigentlich Angestellte damit um? Und wie verhalten sich Vorgesetzte? Verschenkt man nicht sehr viel kreatives Potential, wenn man zu streng diszipliniert festgelegte Vorgaben abarbeitet. Und wo liegt die Grenze für Projekte, die man selber verwalten kann? Ab wie vielen Projekten wird es zur Überforderung? Wie viel Feedback kann man vertragen? Sollte man zeitnah Hinweis über Fehler korrigieren?

Shownotes:

 

[socialsharing buttons=“facebook, twitter, xing, linkedin, gplus, whatsapp“]

The following two tabs change content below.
mm

Online Marketing Podcast mit Carsten Hinrichs und Martin Mißfeldt

Online Marketing Podcast mit Carsten Hinrichs und Martin Mißfeldt. Wir sprechen über aktuelle Themen aus der Branche, rund um das Thema Online Marketing. In kurzen und knackigen Shows möchten wir über alles sprechen, was uns und die Szene seit der letzten Folge bewegt hat.
mm

Neueste Artikel von Online Marketing Podcast mit Carsten Hinrichs und Martin Mißfeldt (alle ansehen)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

One comment on “Motivation: Baustellen, Blockaden und Ablenkungen: Zu viel zu tun – was nun?

  1. Erst spät gehört, aber 100% Zustimmung. Die Fokus- und Motivationsfalle. Das machen, was man eigentlich sollte und Störfeuer vermeiden. Ablenkung vermeiden.
    Wie schön zu hören (naja eigentlich nicht), dass es Euch da häufig nicht anders geht. Wichtig ist, dass man sich dem bewusst wird und dagegen arbeitet. Oder es auch mal nen Tag ruhiger angehen lässt, weil man merkt die Performance ist heute nicht da. Als Freelancer/Unternehmer seid ihr da natürlich in ner besseren Situation als Angestellte. Da muss man eher mehr auf die Zähne beißen, um nicht unangenehm aufzufallen. Obwohl das eigentlich Größe zeigt, wenn man sich bewusst ist, dass es heute nicht läuft. Das sollte natürlich nicht die Regel, sondern die Ausnahme sein. Sonst mache ich grundsätzlich was in meinem Job falsch. Aber es ist schön zu sehen, wenn Chefs es auffällt und sie einen dann auch einfach mal nach Hause schicken, Kraft tanken und am nächsten Tag wieder Gas geben.
    Danke für eure eigenen Erfahrungen.

termfrequenz © 2019